.

.

Montag, 27. Februar 2017

amazing asia








Und wenn da ein Mensch ist, 
ein einziger bloss, 
an dem du wächst 
und er an dir - 
darfst du dich glücklich schätzen. 
So viel glücklicher als du ahnst.

Sonntag, 26. Februar 2017

Sri Lanka










Sr

Stay 
is a sensitive word. 
We wear who stayed 
and who left 
in our skin forever. 

(Nayyirah Wahees)

Samstag, 25. Februar 2017

Sonntag, 19. Februar 2017


Unter die Bäume treten
als hätten sie einen erwartet,
im Moos die Sonne versickern sehn,
die Höhle suchen, die Wurzeln finden,
auftauchen, wo die Mieren blühn,
Beeren glimmen im Unterholz,
Schatten rücken, in Lachen
Spiegelbilder verglühen

(Erika Burkart)

Immer wieder die schwarzen Vögel
Über mich wegfliegend,
Diese Frühaufsteher,
wenn ich die Augen öffne.

Und  des Abends
- ich zu müd mich zu wehren –
Ein verspäteter
Der in meinem Haar übernachtet

( Hilde Domin )

Dienstag, 14. Februar 2017

Sonntag, 5. Februar 2017

was wirklich zählt

vielleicht ist es das
was wirklich zählt

sage ich zu mir selbst –

alles was du siehst
spürst

die erde
der himmel
herbstduft
feuer unter der sonne
ein kalter mond
flächen an dunkelheit
meilenweites purpurlicht

und der traum von dir
skizziert mit feinem stift
auf dieser klaren weissen
fläche

(Rea Revekka Poulharidou)

Mittwoch, 1. Februar 2017


Wir gehen immer verloren,
wenn uns das Denken befällt,
und werden wiedergeboren,
wenn wir uns ahnend der Welt

anvertrauen, und treiben
wie die Wolken im hellen Wind,
denn alle Grenzen, die bleiben,
sind ferner als Himmel sind.

Und es will vieles werden,
aber wir greifen es kaum.
wie lange sind wir der Erden
Ängstliche noch im Traum,

Fragwürdige noch wie lange,
da alles sich schon besinnt,
da das, was einstens so bange,
schon klarer vorüberrinnt?

Dass uns ein Sanftes geschähe,
wenn uns der Himmel berührt,
wenn seine atmende Nähe
uns ganz zu Hiersein verführt.

(Jean Gebser)

Samstag, 28. Januar 2017


Kreisen

Wieder ein Jahr als Ring
in den Baum gewachsen
der stillsteht und
ahnungslos kreist
mit der Erde

Auch die Geschöpfe
merken nicht dass sie kreisen
und Jahre sie einkreisen
atemstark
wie den Baum

(Rose Ausländer)

Donnerstag, 26. Januar 2017


Schreiben, dich schreiben, dich malen. 
Dir ins Haar flechten
all die ungesprochenen Worte,
aufgehängt in der Luft, in der Zeit,
im Zweig gelber Blüten,
deren Schönheit mir den Atem raubt,
wenn ich allein, in Gedanken,
die Straße durchschreite.

( Gioconda Belli )

Donnerstag, 19. Januar 2017

Das Licht dieser Welt

Hoffnung

Einen Kreis ziehen
Weit
Um all das, was war
Und verloren ging.
Ein Tag wird kommen, der
zusammenschliesst Frucht und
Schale.
In seinen Händen rundet sich
das Licht.

(Isabella Schneider)

Mittwoch, 18. Januar 2017


Die Fliehkraft der Worte,
die ich für meine Besitztümer hielt.
Von meinem Ansitz aus schaue
ich ihnen nach, wie sie davonzwergeln
in verschüttete Bodensätze, wo
kein Schuss sie mehr aufscheucht,
geschweige denn trifft, sehe
die Lücken, die sie so unverschämt
gleichgültig hinterlassen, versuche,
versuche ein Muster darin
zu erspähen, eine Silbenspur
oder wenigstens ein zerscherbeltes
Echo.

(Dagmar Nick)

Dienstag, 17. Januar 2017

dive for dreams
or a slogan may topple you.
trees are their roots
and wind is wind.
trust your heart
if the seas catch fire
and live by love
though the stars walk backward.
honour the past,
but welcome the future
and dance your death
away at the wedding.
never mind a world
with its villains or heroes,
for good likes girls
and tomorrow and the earth.

(e.e. cummings)

Sonntag, 15. Januar 2017


Eines Tages werde ich
aus den Gedankensträngen
meines Lebens,
auch den wirrsten,
und dem vielfarbigen Geflecht
meines Herzens
einen Teppich knüpfen
mit dem roten Faden
meiner Dankbarkeit
für so vieles - 
und nicht zuletzt für dich...

(Isabella Schneider)

Dienstag, 10. Januar 2017

Vielleicht klopft es einmal
auch an meine Türe, um
eine Bleibe zu suchen
Zwischen meinen Ängsten
und Zweifeln, den 
finsteren Ecken und 
staubigen Winkeln meines
Herzens – das Wunder.

(Isabella Schneider)

Sonntag, 8. Januar 2017


Die kleine Frau zählt die Zeit aus

Was quer zu allem läuft, sind die Summen. Die Zahlen, die keine Geräusche machen, an die wir trotzdem glauben. Diese Zahlen, die quer zu allem summen und wir denken, das ist die Melodie der Zukunft, oder die des Glücks. Dabei sind es die dickbäuchigen Ziffern hinter denen wir uns verstecken, oder ganz schlanke Zahlen, hinter denen sich keiner verbergen kann. Offen legen sie deshalb nichts, aber offen lassen sie viel. Etwas, das wir füllen können und dann auf die Zahlen blicken und sagen: Das sind ja nur Zahlen. Was für ein Glück.


(Elke Engelhardt)

Samstag, 7. Januar 2017

Sprich
lieber Freund
ich weiss
du kannst zaubern

Mach aus der Welt
ein Wort

Dein Wort
ist eine Welt

(Rose Ausländer)