.

.

Samstag, 29. April 2017

Hinterlasse ein Zeichen

Hinterlasse ein Zeichen, schreib die Namen,
die dich quälen, an die Wand eines Pissoirs.
Mal einen Strich. Und schreib: Wer so hoch
pinkeln kann, der melde sich bei der Feuerwehr.
Hinterlasse ein Zeichen, Kind oder Kegel.
Jemand weiss, dass du wiederkehrst.
Giess Wasser auf die Wüste des Nachbarn.
Vielleicht hat er einst einen Baum gepflanzt
Und weiss es nicht mehr. Der von nebenan.
Und pflanz keinen Efeu. Der wächst von allein.
Begeh kein Verbrechen. Es wird dich erschrecken
Wenn du, wiederkehrend, die Gründe nicht kennst.
Hinterlasse ein Zeichen. Bestiehl die Reichen.
Verachte die Armut. Sie wird dich erkennen.
Spuck aufs Geld. Es wird dich begrüssen.
Lass dich malen. Bau Häuser. Erfind eine Lüge,
von der jedermann sagen wird: Die stammt von dem!
Hinterlasse ein Zeichen. Eine Botschaft. Ein Wort.
Erfinde eine Kreuzung zwischen Vogel und Blume.
Und dem ersten Kind, dem du morgens begegnest,
schenkst du deinen Taglohn und l
Hinterlasse ein Zeichen, schreib die Namen,
die dich quälen, an die Wand eines Pissoirs.
Mal einen Strich. Und schreib: Wer so hoch
pinkeln kann, der melde sich bei der Feuerwehr.
Hinterlasse ein Zeichen, Kind oder Kegel.
Jemand weiss, dass du wiederkehrst.
Giess Wasser auf die Wüste des Nachbarn.
Vielleicht hat er einst einen Baum gepflanzt
Und weiss es nicht mehr. Der von nebenan.
Und pflanz keinen Efeu. Der wächst von allein.
Begeh kein Verbrechen. Es wird dich erschrecken
Wenn du, wiederkehrend, die Gründe nicht kennst.
Hinterlasse ein Zeichen. Bestiehl die Reichen.
Verachte die Armut. Sie wird dich erkennen.
Spuck aufs Geld. Es wird dich begrüssen.
Lass dich malen. Bau Häuser. Erfind eine Lüge,
von der jedermann sagen wird: Die stammt von dem!
Hinterlasse ein Zeichen. Eine Botschaft. Ein Wort.
Erfinde eine Kreuzung zwischen Vogel und Blume.
Und dem ersten Kind, dem du morgens begegnest,
schenkst du deinen Taglohn und lächelst es an.
Hinterlasse ein Zeichen: Um die Welt eines Tages,
nach hundertelf Jahren, wiederzufinden als Heimat.

(Jürg Federspiel)

Freitag, 28. April 2017

       
                                                           
                                                (Franz Hohler) 

Mittwoch, 26. April 2017


sei poet
benütz die sprache als ein federbrett,
spring einen salto in die alphabete,
zieh den satz wie eine flagge hoch.

sei poet
nicht schaf im wolfspelz für ein schattenspiel,
nicht winterkleid für all die dünnen phrasen,
die jedermann zu jedermann an jeden tag erzählt.
dann kannst du gärtner der bagdad sein,
mehr will ich nicht von dir.

sei poet
den innern erdteil sollst du projizieren.
mit magischen laternen und mit spiegeln
die man für zwei kometen überall erhält.


(André Heller)

Donnerstag, 20. April 2017

Dienstag, 11. April 2017

Montag, 10. April 2017

Wofür es sich zu leben lohnt

Für das Rauschen des Meeres,
für das Funkeln der Sterne,
für das Leuchten in den Augen derer, 
die wir lieben.
Für die Musik und für den Tanz,
für die leisen Momente
und für das Innehalten im Trubel der Tage.
Für die Zärtlichkeit
und für die Sonne in unseren Herzen.
Für unsere unermüdliche Hoffnung.

(Jochen Mariss)

Montag, 27. März 2017


Mit dem Akazienduft
fliegt der Frühling
in dein Erstaunen

Die Zeit sagt
ich bin tausendgrün
und blühe
in vielen Farben

Lachend ruft die Sonne
ich schenke euch wieder
Wärme und Glanz

Ich bin der Atem der Erde
flüstert die Luft

Der Flieder
duftet
uns jung

(Rose Ausländer)

Mittwoch, 22. März 2017


Führ mich
an die Plätze der Erde,
die dich tanzen lehren,
die Plätze, an denen du es wagst zu erlauben,
dass die Welt
dein Herz bricht
und ich will dich
an die Orte bringen,
wo die Erde
unter meinen Füssen und die Sterne über mir
mir mein Herz
wieder und wieder
ganz machen

(Oriah Mountain Dreamer)

Donnerstag, 9. März 2017


Jeder tag 
ist ein brief 

Jeden abend 
versiegeln wir ihn 

Die nacht 
trägt ihn fort 

Wer empfängt ihn 

(Reiner Kunze)

Mittwoch, 8. März 2017




Ein Glück.

Wäre es Sommer in den Ästen
zwischen dem Blau der Zwetschgen
und der Katzenleiter

Fände sich ein Glück
ein kleines nur
ein unscheinbares fast so

Als falle eine Wimper ins Gras
berührten Regenfäden
die Haut öffnete sich

Das Fenster
einen spaltbreit nur
und leise

Flöge ein Vogel
ins Zimmer putzte sich
die Federn auf dem Tisch

Sänge mir sein Lied

(Marianne Rieter)

Schweigen,
vermehrt um den Schnee,
um den Regen,
um die Nacht,
um viele Tage und wieder Nächte.
Schweigen,
vermehrt um die nie gesagten Worte.

( Max Bollinger )

Montag, 6. März 2017


Nichts weiter

Hier kannst du nichts weiter tun,
wenn du leben willst,
als in der Erde zu wurzeln
als wär's für immer.

Hier kannst du nichts weiter tun
wenn du leben willst,
als deine Wurzeln 
aus der Erde zu ziehen

und aufzubrechen.

(Catarina Carsten)

Sonntag, 5. März 2017


Sag ja

In uns
fliesst das Blut
unsrer Zeit

Wir kaufen
die Wahrheit
mit Silberlingen

Sag ja
auch der Tod
ist dein Bruder

In einer Sekunde
nimmt dich
die Ewigkeit
mit in ihr Reich

 (Rose Ausländer)

Samstag, 4. März 2017

Montag, 27. Februar 2017

amazing asia







Und wenn da ein Mensch ist, 
ein einziger bloss, 
an dem du wächst 
und er an dir - 
darfst du dich glücklich schätzen. 
So viel glücklicher als du ahnst.

Sonntag, 26. Februar 2017

Sri Lanka










Sr

Stay 
is a sensitive word. 
We wear who stayed 
and who left 
in our skin forever. 

(Nayyirah Wahees)

Samstag, 25. Februar 2017