.

.

Dienstag, 29. November 2016

Listen, real poetry doesn't say anything;
it just ticks off the possibilities. 
Opens all doors. 
You can walk through any one that suits you. 

(Jim Morrison)

Samstag, 26. November 2016

Die Sensation zu leben.
Nachts. Und die Liebe ist.
Gefangen und ergeben:
Wir sind. Ich bin. Du bist.

Austausch. Aufschwung. Verwandlung.
Zwei Atemzüge Zeit.
Ein Nichts von einer Handlung.
Dann: eine Ewigkeit.

(Eva Strittmatter)

Sonntag, 20. November 2016

Wurzeln

Ich bin mit vielen Menschen verbunden,
Und keinen von ihnen lasse ich.
Manche habe ich in der Ferne gefunden.
Doch fühl ich sie nahe: sie stützen mich.
Ich schreibe ihnen von meinem Leben
Und nehme ihr Leben in mich hinein.
Mit den Jahren wird aus Nehmen und Geben
Ein unauflöslich durchdrungenes Sein...

(Eva Strittmatter)

Alles ist immer wieder möglich
Unendlich ist die Möglichkeit,
das Leben neu zu variieren.
Solange wir leben in der Zeit,
können wir alles neu anfangen,
den Tag, die Nacht und auch
die Liebe.
So gross ist niemals unser Leid,
dass nicht noch Freude in uns bliebe
an unsrer Kraft.

Sind wir zu weit von unserm Werte fortgegangen,
sinkt ein Gewicht uns.
Es fällt solange,
bis die Waage gleichsteht:
als Möglichkeit, die für uns handelt.
Wir sind niemals mit uns allein,
und alles, was geschieht,
verwandelt uns in Ganzes –
Teil vom Sein

(Eva Strittmatter)

Donnerstag, 17. November 2016

Ohne Ungeduld will ich träumen,
mich dieser Arbeit hingeben
die niemals enden kann.
Und nach und nach, über den
wiedergeborenen Armen
öffnen sich wieder die hilfreichen Hände.
In ihre Höhlen
kehren die Augen zurück und leuchten.
Und plötzlich, unversehrt,
bist du auferstanden. Und wie sonst
wird deine Stimme mich führen.
Auf immer sehe ich dich wieder.

(Hilde Domin)

Übersetzung des Gedichtes "Per Sempre" von Giuseppe Ungaretti 

Sonntag, 13. November 2016

Ich lass mich treiben
in den Herbst
die Wolkenkähne segeln
mir voran
am Boden tragen Nüsse
schon den warmen Mantel
vergoren duften 
die gefallenen Früchte
ein Schrei des Habichts
und ich weiss die Tage
stehlen sich davon
ganz leis
ich seh nur noch den 
Zipfel ihres Blütenkleids
ich greif danach
und halt ihn 
in der Hand nur kurz 
dann reisst 
der leichte Stoff des Sommers
und Fäden hab ich
in der Hand
Altweiberhaare 
weiss

(Monika Reinfurt)


Es regnet

Im Herbst
sind die Häuser
heimatlos
In welches
verirrst du dich
Du redest zur Wand
über den Frühling
Das Fenster spannt auf
einen Regenbogen
Kommen die Fremden
suchen Wohnung
ihre nassen Schritte
klopfen an deinen Puls
du redest zur Wand
über den fremden Frühling
Es regnet

(Rose Ausländer)

Freitag, 11. November 2016


So long, Leonard Cohen

Montag, 7. November 2016


Turn each of your thoughts into a bird 
and let them fly to the other world. 
One is an owl, one is a falcon, one is a crow. 
Each one is different from the others,
but they are all the same in silence.

(Rumi)

Sonntag, 6. November 2016

Spätherbst





Als gäbe es
einen Himmel
und eine aufblickende
Erde

Als gäbe es
leuchtendes Blau
dumpfes Braun

Als gäbe es
Erdworte
überirdische Worte

Als gäbe es
Deinwort Meinwort
dich und mich

(Rose Ausländer)

Samstag, 5. November 2016

Du Ungeduld! 
Du suchst den Schatz des Glückes in der Schale einer Nuss. 
Aber die Schönheit und das Glück sind reicher als wir, 
und haben tausend Wege, und tragen Früchte auf allen Bäumen. 

(Hermann Hesse, aus: Eine Stunde Hinter Mitternacht)

Donnerstag, 3. November 2016

You deserve a love who wants you disheveled, with everything 
and all the reasons that wake you up in a haste 
and the demons that won’t let you sleep.

You deserve a love who makes you feel safe, 
who can consume this world whole if he walks hand in hand with you; 
someone who believes that his embraces are a perfect match with your skin.

You deserve a love who wants to dance with you, 
who goes to paradise every time he looks into your eyes 
and never gets tired of studying your expressions.

You deserve a love who listens when you sing, 
who supports you when you feel shame and respects your freedom; 
who flies with you and isn’t afraid to fall. 

You deserve a love who takes away the lies 
and brings you hope, coffee, and poetry 

(~ Frida Kahlo)

Sonntag, 30. Oktober 2016

Herbst

Bunter das Laub,
sanfter das Schweben
des fallenden Blattes,
mystisch des Rascheln
unter dem Tritt,
silbern das Mondlicht,
leuchtend der Stern,
tiefer die Nacht,
grösser die Sehnsucht,
seit es Dich gibt.

( Annette Gonserowski)

Man muss seinen Traum finden,
dann wird der Weg leicht.
Aber es gibt keinen immerwährenden Traum,
jeden löst ein neuer ab,
und keinen darf man festhalten wollen.

(Hermann Hesse)

Dienstag, 25. Oktober 2016

Montag, 24. Oktober 2016

Ein Netz

Freunde sind wir geworden Geliebter
schmolzen im Lauf der Jahre
unsere Schwerter zur Schale
wir tranken draus
Schwermut und Lust

Abschiede kamen wie Hunger und Durst
wir gaben sie immer. Daraus
flocht uns die Zeit ein Netz
aus Treue und Trost

Herzenssatt liege ich bei dir
in sicheren Schlingen
Wir hören zu atmen nicht auf.

(Ulla Hahn)

Sonntag, 23. Oktober 2016

Dienstag, 18. Oktober 2016

I worried a lot. Will the garden grow, will the rivers 
flow in the right direction, will the earth turn 
as it was taught, and if not how shall 
I correct it? 

Was I right, was I wrong, will I be forgiven, 
can I do better? 

Will I ever be able to sing, even the sparrows 
can do it and I am, well, 
hopeless. 

Is my eyesight fading or am I just imagining it, 
am I going to get rheumatism, 
lockjaw, dementia? 

Finally I saw that worrying had come to nothing. 
And gave it up. And took my old body 
and went out into the morning, 
and sang.

(Mary Oliver)

Freitag, 14. Oktober 2016