.

.

Sonntag, 25. September 2016

Wir werden nicht Heiler. Wir kamen als Heiler. Wir sind es. 
Einige von uns sind immer noch auf dem Weg zu entdecken, was wir sind.

 Wir werden keine Geschichtenerzähler. Wir kamen als Überbringer 
der Geschichten, die unsere Vorfahren erlebten. Wir sind es. 
Einige von uns sind immer noch auf dem Weg zu entdecken, was wir sind. 

Wir werden keine Künstler. Wir kamen als Künstler. Wir sind es. 
Einige von uns sind immer noch auf dem Weg zu entdecken, was wir sind. 

Wir werden nicht Schriftsteller, Tänzer, Musiker, Helfer, Friedensstifter.
Wir kamen als diejenigen. Wir sind es. 
Einige von uns sind immer noch auf dem Weg zu entdecken, was wir sind. 

Wir brauchen nicht zu lernen, in diesem Sinne zu lieben. 
Wir kamen als die Liebe. Wir sind Liebe.
 Einige von uns sind immer noch auf dem Weg zu entdecken, 
was wir wirklich sind.

(Clarissa Pinkola Estes)

Freitag, 23. September 2016

Hängemattenglück


Nicht die Worte machen ein Gedicht aus, 
sondern der Blick auf die Dinge, 
in Geschenkpapier aus Worten gehüllt. 

(Brigitte Fuchs)

Bleib nicht liegen,
denn sonst gräbt sich etwas fest in deinem Hirn,
was dir irgendwann den Mut zum Atmen nimmt.
Und auf einmal prägt dir einer dieses Zeichen auf die Stirn,
das die Wege, die du gehen willst, bestimmt

(Konstantin Wecker)

Samstag, 17. September 2016

Unsere Sehnsucht nach Welt
unser Verlangen nach den grossen und flachen Horizonten, 
nach Masten und Molen, Gras auf offenen Dünen, 
nach spiegelnden Grachten, nach Wolken über dem offenen Meer; 
unser Verlangen nach Wasser, das uns verbindet mit allen Küsten dieser Erde; 
unser Heimweh nach der Fremde

(Max Frisch)


Donnerstag, 15. September 2016

Hin und wieder hat das Schicksal 
Ähnlichkeit mit einem örtlichen Sandsturm, 
der unablässig die Richtung wechselt. 
Sobald du deine Laufrichtung änderst, um ihm auszuweichen, 
ändert auch der Sturm seine Richtung, um dir zu folgen. 

Eigentlich bist der Sandsturm du selbst. Etwas in dir. 
Also bleibt dir nichts anderes übrig, als dich damit abzufinden 
und, so gut es geht, einen Fuss vor den anderen zu setzen, 
Augen und Ohren fest zu verschließen, damit kein Sand eindringt, 
und dich Schritt für Schritt herauszuarbeiten. 

Vielleicht scheint dir auf diesem Wege weder Sonne noch Mond, 
vielleicht existiert keine Richtung und nicht einmal die Zeit. 
Nur winzige, weiße Sandkörner, wie Knochenmehl, 
wirbeln bis hoch hinauf in den Himmel. 
So sieht der Sandsturm aus, den ich mir vorstelle.

Natürlich kommst du durch. Durch diesen tobenden Sandsturm.
Und wenn der Sandsturm vorüber ist, wirst du kaum begreifen können, 
wie du ihn durchquert und überlebt hast. 
Du wirst auch nicht sicher sein, ob er wirklich vorüber ist. 

Nur eins ist sicher: 
Derjenige, der aus dem Sandsturm kommt, 
ist nicht mehr derjenige, der durch ihn hindurchgegangen ist.


(Haruki Murakami , aus: Kafka am Strand )

Montag, 12. September 2016

Samstag, 10. September 2016

Mittwoch, 7. September 2016

Another world
is not only possible, 
she is on her way. 
On a quiet day 
I can hear her breathing. 

 (Arundhati Roy)

Samstag, 3. September 2016

Es tut weh
und wohl
nicht zu vergessen

(Rose Ausländer)

Rückkehr

Immer von sich weglaufen
und zurückkommen

Die Rückkehr feiern
und verleugnen
das Leben ertragen

Menschen
Tiere und Dinge
lieben

Lieben und vergessen
und zurückkehren
zur Liebe

(Rose Ausländer)

Dienstag, 30. August 2016


Lasst uns die unbeantworteten Briefe an das Gestern vergessen! Die Zeit tut Wunder. 

(Ingeborg Bachmann)



Sonntag, 28. August 2016

Eine Schale Schmerz
Eine Glocke Glück

Was ich hier verliere 
Gewinne ich dort

(Rose Ausländer)

Donnerstag, 18. August 2016

Crossroads

The second half of my life will be black 
to the white rind of the old and fading moon. 
The second half of my life will be water 
over the cracked floor of these desert years. 
I will land on my feet this time, 
knowing at least two languages and who 
my friends are. I will dress for the 
occasion, and my hair shall be 
whatever color I please.
Everyone will go on celebrating the old 
birthday, counting the years as usual, 
but I will count myself new from this 
inception, this imprint of my own desire.

The second half of my life will be swift, 
past leaning fenceposts, a gravel shoulder, 
asphalt tickets, the beckon of open road. 
The second half of my life will be wide-eyed, 
fingers shifting through fine sands, 
arms loose at my sides, wandering feet. 
There will be new dreams every night, 
and the drapes will never be closed. 
I will toss my string of keys into a deep 
well and old letters into the grate.

The second half of my life will be ice
breaking up on the river, rain
soaking the fields, a hand
held out, a fire,
and smoke going
upward, always up. 

(Joyce Sutphen)

Samstag, 13. August 2016

genug sage ich
und habe doch nie genug
von der verwirrung
die das fühlen mit sich bringt
oder das einatmen der tagträume
die mehr als lockstoffe
und mehr als verführung sind

(Werner Lutz)

Glückliche Tage

Freitag, 5. August 2016

am See



Von Sommer zu Sommer

Ein Jahr vergangen wie im Flug.
Und immer noch nicht abgestürzt.

Ein grosses Herz
hat mich getragen:
ein Segeltuch Liebe.

(Manfred Ach)

Samstag, 30. Juli 2016